Unternehmen

Aktuelle Unternehmensinfos

Wettbewerb „Akademiegärten“

Wettbewerb um die Bebauung der „Akademiegärten“ in Neuhausen auf den Fildern geht in die heiße Phase – Marquardt Immobilien aus Herrenberg unter den Top drei

80 Baufirmen waren in dem Investorenwettbewerb um zwei Baufelder, vor den Toren Stuttgarts, mit ihren Entwürfen an den Start gegangen. Nun wurden die letzten drei Finalisten des Wettbewerbs verkündet.

Auf dem Gelände der ehemaligen Sparkassenakademie in Neuhausen auf den Fildern soll ein Quartier für bis zu 800 Menschen mit identitätsstiftender Agora entstehen, das alt und jung miteinander in Kontakt bringt. Neben dem sozialen Faktor, war bei der Beurteilung der eingereichten Entwürfe, aber auch die architektonische Qualität entscheidend. Hier konnte Marquardt Immobilien mit dem Entwurf der Architekten Lieb+Lieb aus Freudenstadt überzeugen. Verantwortlich für den Entwurf zeichnet sich Traugott Lieb: „Die Ausarbeitung unseres Entwurfs orientiert sich am sehr gut durchdachten Gestaltungsplan. Wir planen Reihen- und Mehrfamilienhäuser auf den beiden Baufeldern der „Akademiegärten“, die so gestaltet sind, dass auch Familien mit mehreren Kindern genug Platz zum Leben haben.“ In den Mehrfamilienhäusern sind 2,5-4,5 Zimmerwohnungen geplant, so dass ein harmonisches Miteinander von Familien, Paaren und Singles möglich ist.

Auch in puncto Nachhaltigkeit konnte Marquardt Immobilien das Gremium überzeugen. Geplant ist die Häuser in Hybridbauweise zu errichten. Dabei ist die Tragkonstruktion aus massivem Mauerwerk und Stahlbeton, die Gebäudehülle aus maßgefertigten Holzelementen. „Die Trennung von Tragwerk und Hülle ist bauphysikalisch wie energetisch ideal. Dabei übernehmen Fassadenelemente den Wärmeschutz, die Massivbauteile den Wärmespeicher“, erklärt der Bauingenieur und Geschäftsführer von Marquardt Immobilien, Joachim Marquardt, die Prinzipien der nachhaltigen Bauweise. Außerdem beträgt der Anteil an recycelbaren Werkstoffen, allen voran die Einsparung an Styropor, im Vergleich zu WDVS-Referenzhäusern, 75 Prozent. Auch ökonomisch macht die Hybridbauweise Sinn, da Energiekosten gespart werden.

Mit einem ähnlichen Projekt in Herrenberg-Affstätt konnte das zertifizierte Herrenberger Unternehmen Marquardt Immobilien bereits eine Auszeichnung beim IWS Award gewinnen. Das Quartier „Wohnen an der Raingasse“ – ebenfalls in Hybridbauweise errichtet, umfasst 15 Reihenhäuser, zehn Einfamilienhäuser und zwei Mehrfamilienhäuser. Ausgezeichnet wurde das Projekt vor allem für die städtebauliche Qualität, die zeitgenössische Architektur und die nachhaltige Bauweise.

Aktuell baut Marquardt Immobilien ein weiteres Leuchtturmprojekt in Hybridbauweise in Waldenbuch. Die „Panoramabögen“ sollen bis Ende 2019 fertiggestellt sein und sind ein weiterer Meilenstein im Portfolio der 25-jährigen Erfolgsgeschichte der Herrenberger. Ob das Unternehmen auch in Neuhausen auf den Fildern zum Zug kommt, entscheidet sich in den nächsten Wochen.