Unternehmen

Aktuelle Unternehmensinfos

Bewerbung um den deutschen Nachhaltigkeitspreis

Marquardt Wohnbau bewirbt sich mit dem Quartier „Wohnen an der Raingasse“ in Affstätt um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis in der Kategorie BAUEN. 

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis wird seit 2008 vergeben und würdigt Spitzenleistungen für ökologisches und soziales Engagement. Für Marquardt Wohnbau steht der Abgabetermin für die Bewerbung, um den diesjährigen Preis, kurz bevor. „Entscheidend bei der Vergabe des Preises sind drei Punkte: Ökologie, Ökonomie und Soziales“, erklärt Joachim Marquardt, der das Projekt in Affstätt für Marquardt Wohnbau aus der Taufe gehoben hat.


Im Mittelpunkt des städtebaulichen Entwurfs, der Anfang 2016 fertiggestellt wurde, steht der Anger, der sich – zwischen den beiden Mehrfamilienhäusern - wie ein lebenswichtiges Gefäß durch das Quartier zieht. Flankiert wird das Ensemble von Reihenhäusern und Einfamilienhäusern. Jeweils ausgestattet mit eigenen Gärten und Terrassen oder Balkonen. „Durch den Quartierscharakter spielt sich das soziale Miteinander in einem geschützten Rahmen ab. So lassen sich Privatsphäre und Gemeinsamkeit in Einklang bringen“, so Marquardt.

Ökologie und Ökonomie sind in unserem Vorzeigeprojekt symbiotisch miteinander verbunden. Die für Marquardt typischen Flachdächer sind begrünt und dienen als Hitzeschutz. Das spart beispielsweise Klimageräte im Sommer. Zudem wird das gesamte Quartier mit einer Holzpelletanlage 100 % regenerativ beheizt.

Besonders die Hybridbauweise, mit der alle Häuser des Quartiers in Affstätt errichtet wurden, ist hervorzuheben. „Unsere Kunden stehen immer im Mittelpunkt unserer Überlegungen. Wir haben über zwei Jahre Entwicklungszeit in die Umstellung auf die Hybridbauweise investiert, um die Häuser bauphysikalisch und energetisch zu optimieren“, erklärt Ingenieur und Geschäftsführer Joachim Marquardt. Bei der Hybridbauweise ist die Tragkonstruktion aus massivem Mauerwerk und Stahlbeton, die Gebäudehülle aus maßgefertigten Holzelementen. Die Fassadenelemente übernehmen den Wärmeschutz, die Massivbauteile den Wärmespeicher. „Dadurch schaffen wir ein energetisches Einsparpotenzial, das deutlich über der gesetzlichen Norm liegt“, so Marquardt.

In diesem Jahr feiern wir übrigens unser 25. Jubiläum, wobei unser Fokus damals wie heute auf einer ressourcenschonenden, visionären Bauweise liegt. Wir verbinden Wohngesundheit, moderne Architektur, nachhaltiges Bauen und die Ansprüche an Smart Homes. Genau diese Parameter sind für uns auch in Zukunft maßgebend.

„Vielleicht machen wir uns mit einer Nominierung zum Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2018, zu unserem 25. Jährigen Jubiläum, gleich selbst ein Geschenk“, so Joachim Marquardt. Die Nominierungen werden in den nächsten Wochen bekannt gegeben.